Wertungssingen 21. März 2015

Der Bur­gen­län­di­sche Sän­ger­bund lädt alle Chö­re des Bur­gen­lan­des zum ers­ten lan­des­wei­ten Wer­tungs­sin­gen ein.

Fol­der als Down­load (docx-Datei):Aus­schrei­bung Wer­tungs­sin­gen
Aus­schrei­bung Wer­tungs­sin­gen (pdf-Datei)
Wer­tungs­sin­gen Mel­dung Kurz­pro­gramm (pdf-Datei)
Wer­tungs­sin­gen Mel­dung Kurz­pro­gramm (docx-Datei)

Pflicht­lie­der als Down­load (pdf-Datei):
Män­ner­chor: A Liadl muaßt sin­g­an
Gemisch­ter Chor: Ein­wen­dig
Oberchor/Frauenchor: Mei schönsta Tram

Ort: Wirt­schafts­kam­mer, Robert Graf-Platz 1, 7000 Eisen­stadt

Datum: 21. März 2015

Zeit: abhän­gig von der Anzahl teil­neh­men­der Chö­re ca. 10:00 oder 14:00 Uhr

Abschluss: 19:00 Uhr

Der Bur­gen­län­di­sche Sän­ger­bund lädt alle Chö­re des Bur­gen­lan­des zum ers­ten lan­des­wei­ten Wer­tungs­sin­gen ein. Sinn die­ses Wer­tungs­sin­gens ist, jedem Chor Rück­mel­dung über sei­ne Arbeit zu geben. Dabei wird jeder Chor für sich selbst und nicht in Kon­kur­renz zu ande­ren bewer­tet.

Es steht eine fach­kun­di­ge Jury zur Ver­fü­gung, die sowohl die Stär­ken als auch even­tu­el­le Ver­bes­se­rungs­mög­lich­kei­ten anspricht und so wert­vol­le Hil­fe in der Ent­wick­lung bie­tet. Jeder ein­zel­ne Juror steht im Anschluss an die Dar­bie­tun­gen jedem Chor samt Chor­lei­tung für Bera­tungs­ge­sprä­che zur Ver­fü­gung.

Da das Wer­tungs­sin­gen kein Wett­be­werb ist, erfolgt kei­ner­lei Rei­hung. Der Bgld. Sän­ger­bund hat sich auch ent­schlos­sen, kei­ne Prä­di­ka­te zu ver­ge­ben, um jede Art von Kon­kur­renz­den­ken zu ver­mei­den.

Teil­nah­me­be­rech­tigt
sind alle Chö­re des Bur­gen­lan­des. Es gibt kei­ne Ein­schrän­kun­gen betreffs Grö­ße und Art des Cho­res.

Aus­wahl der Lite­ra­tur

Es soll­ten Stü­cke aus­ge­wählt wer­den, die dem Chor ent­spre­chen und sei­ne gan­ze Band­brei­te zei­gen. Ein Stück des Kurz­pro­gramms darf instru­men­tal beglei­tet wer­den. Ein Sta­ge­pia­no steht zur Ver­fü­gung.

Kri­te­ri­en

Es wer­den bewer­tet:

  • Chor­klang
  • Inter­pre­ta­ti­on/­Werk-/Stil­treue
  • Into­na­ti­on
  • Aus­wahl der Lite­ra­tur
  • Auf­tre­ten und Gesamt­wir­kung
  • Son­der­prei­se

Die Jury ver­gibt Son­der­prei­se, und zwar für die bes­te Prä­sen­ta­ti­on eines Volks­lie­des und die bes­te Inter­pre­ta­ti­on eines Pflicht­lie­des.

Abschluss­ver­an­stal­tung

Bei der Abschluss­ver­an­stal­tung trägt jeder Chor ein Lied aus sei­nem Pro­gramm vor und erhält eine Urkun­de mit sei­ner Teil­nah­me­be­stä­ti­gung. Außer­dem wer­den die Gewin­ner der Son­der­prei­se bekannt­ge­ge­ben.

Anmel­dung

Die Anmel­dung erfolgt mit bei­lie­gen­dem Anmel­de­for­mu­lar. Sie kann per Post oder, bes­ser, per E‑Mail erfol­gen. Die Noten der aus­ge­wähl­ten Stü­cke sind bei­zu­le­gen. Die Chor- und Chor­lei­ter­bio­gra­phie sowie ein aktu­el­les Foto des Cho­res bit­te nur per E‑Mail schi­cken!

Anmel­de­schluss 15. Jän­ner 2015

Bestä­ti­gung der Teil­nah­me

Nach Ende der Anmel­de­frist wird den Chö­ren ihre Teil­nah­me bestä­tigt und ein genau­er Zeit­plan bekannt­ge­ge­ben. Da die Kapa­zi­tä­ten der Jury und des Aus­tra­gungs­or­tes beschränkt sind, kann nur eine bestimm­te Anzahl von Chö­ren bewer­tet wer­den. Die Rei­hung erfolgt nach Ein­gang der Anmel­dun­gen.

Kei­ne schrift­li­che Bewer­tung

Da jeder Chor eine direk­te per­sön­li­che und fach­lich fun­dier­te Bewer­tung durch alle Juro­ren gleich im Anschluss an sei­ne Prä­sen­ta­ti­on erhält und der orga­ni­sa­to­ri­sche Auf­wand in kei­nem Ver­hält­nis zum Ergeb­nis steht, hat der Bgld. Sän­ger­bund beschlos­sen, die in der Vor­anmel­dung ange­kün­dig­te schrift­li­che Bewer­tung nicht durch­zu­füh­ren.

Öffent­lich­keit

Alle Dar­bie­tun­gen der Kurz­pro­gram­me und die Abschluss­ver­an­stal­tung sind öffent­lich. Es steht jedem Chor frei, Zuhö­rer dazu ein­zu­la­den.

Jury Kurt Mar­tin Herbst

Lan­des­chor­lei­ter Chor­ver­band /Wien

Edgar Wolf

ehem. Lan­des­chor­lei­ter . Sän­ger­bund

Hel­mut Zeil­ner

Lan­des­chor­lei­ter Chor­ver­band Salz­burg

Kate­go­ri­en:

A) ohne Pflicht­lied

freie Wahl der Stü­cke, Min­dest­an­zahl 3 Lie­der, maxi­ma­le Dau­er der Lie­der (rei­ne Auf­tritts­zeit) 8 Minu­ten, ein bur­gen­län­di­sches Volks­lied ist ver­pflich­tend

B) mit Pflicht­lied

freie Wahl der Stü­cke, Min­dest­an­zahl 4 Lie­der (inklu­si­ve Pflicht­lied), Dau­er der Lie­der (rei­ne Auf­tritts­zeit) 10 Minu­ten, ein

bur­gen­län­di­sches Volks­lied ist ver­pflich­tend.

Erläu­te­run­gen:

Min­dest­an­zahl der Stü­cke: Es kön­nen belie­big vie­le Lie­der gesun­gen wer­den, min­des­tens so vie­le wie in der Kate­go­rie gefor­dert, aber die ange­ge­be­nen rei­nen Auf­tritts­zei­ten dür­fen nicht über­schrit­ten wer­den.

rei­ne Auf­tritts­zeit: gilt ab dem ers­ten Ton bis zum Ende des letz­ten Lie­des.

Pflicht­lied: ist im leich­ten bis mitt­le­ren Schwie­rig­keits­grad und wird eigens für die­ses Wer­tungs­sin­gen kom­po­niert. Es wird sowohl in gemischt- wie auch gleich­stim­mi­gen Ver­sio­nen erschei­nen.

Volks­lied: ein Volks­lied aus dem Bur­gen­land ist ver­pflich­tend. In der Kate­go­rie A) dür­fen es auch mehr sein, in der Kate­go­rie B) darf es eine anspruchs­vol­le­re Bear­bei­tung sein.