Wir über uns

Bis zum Zwei­ten Welt­krieg waren die Gesangs­ver­ei­ne des Bur­gen­lan­des in meh­re­ren Sän­ger­gau­en organisiert:

Sän­ger­gau­ver­band der Gesang­ver­ei­ne Mat­ters­burg und Umge­bung 
1928: 12 Ver­ei­ne, 326 Sänger

Mit­tel­bur­gen­län­di­scher Sän­ger­gau,
Süd­bur­gen­län­di­scher Sän­ger­gau,
Nord­bur­gen­län­di­scher Sän­ger­gau 
1928: 9 Ver­ei­ne, 232 Sänger

Sie gehör­ten ent­we­der dem Niederösterreichischen/Ostmärkischen oder dem Stei­ri­schen Sän­ger­gau an.

Erst 1948 wur­de die Arbeits­ge­mein­schaft Bur­gen­län­di­scher Chö­re im Rah­men des Volks­bil­dungs­wer­kes von 18 Ver­ei­nen ins Leben gerufen.

1965 erfolg­te die Umbil­dung die­ser Arbeits­ge­mein­schaft in einen selb­stän­di­gen Ver­ein, in den Bur­gen­län­di­schen Sängerbund.

2015 wur­de der Sän­ger­bund in Chor­ver­band Bur­gen­land umbenannt.

Quel­le: Chris­ti­an Fastl, Art. „Sän­ger­bund‟,
in: Oes­ter­rei­chi­sches Musik­le­xi­kon online,
Zugriff: 14.10.2020 
(https://musiklexikon.ac.at/ml/musik_S/Saengerbund.xml).